Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

   

THEMA: Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 12 Jul 2014 20:50 #39824

Hallo liebe Kreuzfahrer,

nach langer Zeit des Nur-Lesens gibt es ab heute unseren Reisebericht von der Constellation, die uns bis zum Nordkap führte.
Wie immer spiegelt der Bericht meine spontanen Eindrücke und Erlebnisse wieder, also bitte nicht alles so bierernst nehmen.
Bei Fragen: fragen, ansonsten viel Spaß beim lesen.

Celebrity Constellation
12 Nächte Polarkreis 14.06.-26.06.2014
Ab/an Amsterdam


Freitag, 13.06.2014

Dresden – Recke

Wir haben uns für die Anreise einen Tag vorher Zeit genommen, nicht dass uns auf den 740 km bis Amsterdam was dazwischen kommt und wir wegen einem Stau das Schiff verpassen. Kurz vor dem Mittag brechen wir Richtung Westen auf, wir kommen reibungslos durch. In Bad Oeyenhausen gehen wir noch etwas Reiselektüre und ein vergessenes Halstuch kaufen, dann kommen wir prompt in eine Vollsperrung der BAB 30. Wir haben aber Glück, die Polizei öffnet eine gesperrte Abfahrt, und nach einer knappen Stunde können wir unsere Fahrt fortsetzen. Kurz vor 20 Uhr erreichen wir unser Etappenziel in Recke, wir haben per HRS im „Alten Gasthaus Göcke“ reserviert. Das Zimmer ist einfach, aber einwandfrei, die Küche ausgezeichnet. Man tut sich schwer mit unserem Wunsch, am Samstag um sieben Uhr zu frühstücken, am Ende ist es aber kein Problem. Wir schlafen nicht besonders, Ökolärm weckt uns gegen 4.00 Uhr. Sowas sind wir nicht gewöhnt, wir brauchen lärmende Müll-autos. Nach schließen des Fensters wird es besser.
Wetter heiter bis wolkig, trocken außer in Sachsen-Anhalt, da regnet es mal.


Samstag, 14.06.2014

Recke – Amsterdam
Pünktlich um sieben erscheinen wir beim Frühstück und das ist wirklich sehr gut. Wir stärken uns, entrichten die geforderten 65 € und brechen Richtung Amsterdam auf. Bei prima Rei-sewetter kommen wir gut voran, kurze Rast in der Nähe unseres Zieles unterwegs bei Mc-Donalds, dann erreichen wir auch schon unser Parkhaus in der Nähe des Flughafen Schip-hol (www.parkvia.com/de-DE/hafenparkplatz/amsterdam-hafen). Wir warten zehn Mi-nuten, dann kommt schon unser Shuttle. Mit kurzem Stopp am Airport, wo andere Gäste aussteigen, erreichen wir nach ca. 30 Minuten Fahrzeit gegen 11.50 Uhr das Passenger Terminal Amsterdam. Check in geht reibungslos, nach nicht einmal einer Stunde sind wir an Bord. Wir gehen zunächst wie alle ins Oceanview, die Kabinen sind verständlicherweise noch nicht fertig. Wir essen etwas im Freien, das Wetter beginnt aufzuklaren, dann werden die Kabinen freigegeben, wir werfen das Gepäck ab und schlendern langsam zur SNRÜ. Die ist wie von X nicht anders gewohnt, leger und locker, Kapitän Kafezis beliebt, genau wie sein älterer Bruder auf der Silhouette, zu scherzen.
Kurz danach ist es bereits 16.30 Uhr, Zeit zum Auslaufen. Pünktlich heißt es „Leinen los“ und schon bewegt sich der Kollos. Gemächlich gleiten wir an der Altstadt von Amsterdam vorbei, sehen die ausgedehnten Hafenanlagen, hübsche Wohnbebauung am Ufer und immer wieder große und kleine Flugzeuge, die auf der 36L starten und direkt über uns hinweg fliegen.
18.30 Uhr erreichen wir die Schleusen bei lJmuiden, werden innerhalb einer halben Stunde geschleust und erreichen bei inzwischen strahlend blauem Himmel die Nordsee. Der Wind frischt auf und wir nehmen unser erstes Abendessen im Oceanview ein, unsere Dining Time ist längst vorbei.
Danach räumen wir die Koffer aus, anschließend genehmigen wir uns auf Deck 11 einen Welcome Drink. Anschließend auf die Kabine, steuerbord geht die Insel Texel durch. Schö-nen Gruß an unser Vogel-Paradies!
Unsere Kabine 8026 ist spürbar kleiner, als die auf der Silhouette. Ablagen gibt es ausreichend, die Klimaanlage kann man nicht komplett ausschalten. Das Bad ist okay, abgesehen vom Duschvorhang, gegen den wir beide eine Phobie haben. Aber das kann uns die Laune nicht vermiesen. Morgen werden wir unseren Kabinensteward bitten, uns zwei einzelne Bettdecken zu geben, mit dieser riesigen Plane für zwei könnte man eine mittleres Zelt bauen, aber wenn die ganze Nacht jemand am anderen Ende zerrt, ist das dem Nachtschlaf nicht förderlich, finden wir jedenfalls.


VW0A0794.jpg


VW0A0806.jpg


VW0A0801.jpg


VW0A0815.jpg


VW0A0869.jpg


VW0A0781.jpg


VW0A0797.jpg


VW0A0831.jpg


IMG_0502.jpg




Sonntag, 15.06.2014
Seetag

Gegen 7.00 Uhr aufgestanden, im Oceanview gefrühstückt, es ist noch relativ ruhig, Seetag eben, und die ganzen Amerikaner haben wohl noch mit ihrem Jetlag zu kämpfen. Frühstück reichhaltig und für jeden was dabei. Der Kaffee schmeckt auch, und es gibt ihn, im Gegensatz zu Royal Carribean, auch aus richtigen Tassen.
10.00 Uhr stellt sich die deutsch sprechende internationale Botschafterin vor, sie gibt auch einige Erläuterungen zu den Ausflügen. Ihre Schilderung von gerade mal neun Taxis in Honningsvåg lässt in uns die Entscheidung reifen, den Transfer zum Nordkap hier an Bord zu buchen, für stolze 119 $ pro Person. Die ziehen die Leute hier wirklich ab. Wir können aber von hier aus nicht prüfen, ob man vernünftig auf eigene Faust an den vermeintlich nördlichsten Punkt gelangen kann. Das werden wir morgen mal in Stavanger tun, stornieren können wir ja immer noch.
Mittags im Oceanview gegessen, kleine Siesta, Kaffee und eine kleine Leckerei ebenda, wieder schön windgeschützt im Freien. Man kann die Sonne und den moderaten Wind bei einem herrlichen Blick auf unsere Achtersee genießen, Urlaub eben.
Abends ist Gala, und wir probieren nun auch den Service im San Marco, dem Hauptrestaurant aus. Wir haben einen Tisch für uns allein, allerdings im Eingangsbereich, morgen kom-men wir erst 18.15 Uhr, da ist der große Tross schon durch. Essen ist vorzüglich und qualitativ spürbar besser als oben am Buffet. Nicht, dass es oben schlecht wäre, keinesfalls, aber hier spielt sich das meiste in Richtung Sterne-Niveau ab.
Anschließend nehmen wir einen Drink im Foyer und bewundern die Abendroben der anderen Passagiere, dann ist Kapitäns-Toast mit Vorstellung der Crew. Wie schon von seinem gro-ßen Bruder bekannt, macht es Kafezis locker und recht unterhaltsam. Kein Vergleich zu der kühlen Schwedin bei RCC vergangenes Jahr. Die Musical-Show brechen wir für unseren Teil nach 20 Minuten ab, wir sind eben Kulturbanausen, außerdem ist die See etwas rau geworden und das macht sich in dem geschlossenen Theater irgendwie unangenehm bemerkbar.
Zum Schluss drehe ich noch eine Runde über Deck 4 und 11, oben kann ich mich nicht auf den Beinen halten, da haben wir ein hübsches Stürmchen bekommen. Mal sehen, wie die Nacht wird.


VW0A0997.jpg


VW0A1000.jpg


VW0A1754.jpg


VW0A1776.jpg


VW0A1774.jpg


VW0A1780.jpg


VW0A1777.jpg


VW0A1766.jpg


VW0A0837.jpg


VW0A1758.jpg




Montag, 16.06.2014
Stavanger

Die Nacht verläuft ruhig. Wir sind zeitig auf den Beinen, es ist eben hier oben schon sehr zeitig hell, Sonnenaufgang ist 4.25 Uhr. Wir laufen pünktlich 7.00 Uhr in Stavanger ein, das Wetter ist noch etwas trübe. Wir verfolgen das Einlaufen auf Deck 11 und gehen direkt da-nach zum Frühstück. Unmittelbar nach uns laufen ein Kreuzfahrer der Holland-Amerika-Linie sowie ein großer Kahn von P&O Cruises ein.
Danach klären wir unseren Transfer zum Nordkap, es gibt eine lokale Busverbindung, die insgesamt fast 60 € günstiger ist. Online fest gebucht, die Tickets als pdf auf eine SD-Karte und diese lassen wir uns in der i-Lounge ausdrucken.
Gegen 9.00 Uhr verlassen wir das Schiff und schlendern durch die noch leere Innenstadt. Dann entern wir einen Bus und machen eine Stadtrundfahrt. Die ist wirklich empfehlenswert. Anschließend erkunden wir die Stadt zu Fuß auf eigene Faust, essen ein belegtes Brötchen und schlendern durch die alten weißen Holzhäuser, die zum Teil über 300 Jahre alt sind. Leider sind außer uns noch viele andere Touristen auf diese Idee gekommen, wir hätten das gleich früh vor der Stadtrundfahrt machen sollen, da wären wir dort allein gewesen.
Zum Kaffee sind wir wieder zurück auf dem Schiff und genießen die Sonne, die uns heute den ganzen Tag von einem herrlich blauen Himmel herab verwöhnt hat.
In entgegengesetzter Reihenfolge der Ankunft verlassen die drei Schiffe den Hafen gegen 17.00 Uhr. Wir verfolgen das Auslaufen auf Deck 11, allerdings frischt der Wind wieder sehr stark auf und es wird im Schatten ziemlich kühl. So verziehen wir uns ins Innere und verfolgen bei einem Pils die erste Halbzeit von Portugal-Deutschland. Zur Halbzeitpause rücken wir ins Oceanview ein und plündern das Buffet.
Stornierung des bereits bei Celebrity gebuchten Transfer zum Nordkap ist problemlos.


VW0A0930.jpg


VW0A0973.jpg

VW0A0970.jpg


VW0A0994.jpg


VW0A0996.jpg


VW0A0982.jpg


VW0A0931.jpg


VW0A1010.jpg


VW0A0954.jpg


VW0A0948.jpg


VW0A1019.jpg


VW0A0906.jpg



Dienstag, 17.06.2014
Ålesund

Wir sind wie immer pünktlich an unserem Tagesziel, was wir heute 10.00 Uhr erreichen. Nach dem Frühstück sind wir auf Deck 11 und beobachten das Einlaufen. Am Pier macht soeben das südgehende Schiff der Hurtigruten, die Richard With (das Schiff, auf dem wir unsere ursprüngliche Hurtigruten-Reise 2012 gebucht hatten, bevor Dorit die Karibik-Kreuzfahrt gewonnen hatte) die Leinen los.
Wir gehen von Bord und schlendern durch die Stadt. An unserem Weg findet sich ein Laden für maritimen Bedarf, eine herrliche Fundgrube für alles, was irgendwie mit der Schifffahrt zu tun hat. Dorit deckt sich mit Mütze, Schal und Handschuhen ein. Wir schlendern weiter, doch einsetzender Regen treibt uns zurück aufs Schiff, wo wir etwas essen und anschließend Siesta halten. Nachmittags ziehen wir noch einmal los und erklimmen über 416 Stufen den Berg Aksla. Oben haben wir eine wirklich schöne Aussicht über die Stadt und die vorgelagerten Inseln, auch wenn das Wetter trübe ist. Nach dem Abstieg am Schiff angekommen, beginnt es wieder zu regnen. Wir essen im San Marco zu Abend, anschließend vertrödeln wir die Zeit bis zum Auslaufen um 22.00 Uhr. Das schaue ich mir von Deck 11 aus an, es hat immer wieder etwas und ist sehenswert.


VW0A1080.jpg


VW0A1138.jpg


VW0A1103.jpg


VW0A1054.jpg




VW0A1049.jpg


VW0A1098.jpg


VW0A1167.jpg


VW0A1064.jpg


VW0A1043.jpg


a_VW0A1126_stitch.jpg
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: shipedia, evaschaf, Ricci, Lissy2311, louisa

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 12 Jul 2014 21:17 #39825

Und das Beste an der Reise.....ich war dabei. :)

LG, Happy
  • Happy
  • Happys Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Platinum Member
  • Beiträge: 498
  • Dank erhalten: 163
'
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 19:04 #39839

Mittwoch, 18.06.2014
Geiranger

Nach nur 60 Seemeilen erreichen wir Geiranger, also wahrscheinlich sehr zeitig, als wir 6.00 Uhr den Balkon betreten, sind wir schon lange da. Das Wetter ist trübe, die Wolken hängen tief. Als einziges von heute insgesamt sieben Kreuzfahrern bekommen wir den sog. Seawalk, eine schwimmfähige und ausklappbare Pier. Fein, bleibt uns das zeitaufwändige Tendern erspart. Nach dem Frühstück begeben wir uns in Theater, es ist der Sammelpunkt für die Ausflüge. Wir haben den Ausflug „Geiranger Höhepunkte“ für 99$ pro Person gebucht. Alles klappt reibungslos, der Bus mit einem deutschen Reiseleiter (Rico aus dem Eichsfeld) bringt uns mit Zwischenstopps vorbei am Djupvatnet-See auf den 1500 m hohen Daslnibba, von dem aus man einen traumhaften Blick auf den Fjord und die umliegenden Berggipfel hat, allerdings nicht heute, die Sicht beträgt 40 m. Schade, aber nicht zu ändern. Wieder zurück nach Geiranger, wir besuchen das Fjord-Zentrum. Es wird uns eine Dia-Show geboten und die Besichtigung des Museums, leider ist die halbe Stunde zu kurz. Weiter fahren wir noch die Adlerstraße hinauf zu einem Aussichtspunkt, von dem aus wir nun auch wirklich den Fjord sehen können, denn inzwischen sind die Wolken verschwunden und die Sonne scheint. Zurück in Geiranger endet der Ausflug. War zwar kein Schnäppchen für 99 $ pro Person, aber insgesamt gut gelungen. Wäre auf eigene Faust nicht so gut geworden.
Zu Fuß schlendern wir noch durch Geiranger, machen etwas Umsatz im einzigen Supermarkt des Ortes (Euro-Scheine werden akzeptiert, man bekommt das Wechselgeld in NOK) und gehen entlang eines reißenden Stromes bergauf nochmals zum Fjordzentrum. Unterwegs treffen wir auf den Kapitän und den Chief, beide in Räuberzivil und total schlumpsig, der Chief macht ein Foto von uns. Im Fjordzentrum roch es bei unserem ersten Besuch so verführerisch nach frischen Waffeln, da genehmigen wir uns jetzt jeder eine, lecker. Wieder zurück am Wasser gehen wir ein Stück auf den direkt am Wasser gelegenen Campingplatz und treffen auf ein Pärchen Austernfischer mit 3 Jungvögeln. Ein Norweger sitzt vor seinem Wohnmobil, die Austernfischer fressen ihm fast aus der Hand und schleppen die Weißbrotkrumen ans Ufer, wo laut rufend die Küken warten. Wir schauen fast eine halbe Stunde zu, es ist zu schön. Schließlich verkrümelt sich die Familie in Richtung Spielplatz und sucht dort nach artgerechtem Futter, völlig unbeeindruckt von den vielen Menschen. Auf Texel bin ich nicht näher als 20 Meter an die Vögel rangekommen und hier rennen sie mich fast über den Haufen.
An der Pier vor der Touristeninformation gibt es Free WIFI. Hunderte von Leuten fummeln voller Verzweiflung auf ihren Schmierfonen herum; kein Accesspoint der Welt kann so viele Clients gleichzeitig bedienen. Von denen bekommt keiner mit, in was für einer tollen Umgebung er sich eigentlich befindet, die Leute können einfach nicht mehr 12 Tage am Stück offline sein. Im Grunde eine besorgniserregende Entwicklung.
Wir erleben noch das Auslaufen der Nordnorge, inzwischen sind 4 Kreuzfahrer angekommen. Wir begeben uns an Bord, trinken einen Kaffee auf Deck 11 und sind beim Auslaufen 16.00 Uhr in der ersten Reihe. Wir gleiten langsam bis zu den sieben Schwestern, dem spektakulären 300 Meter hohen Wasserfall. Kapitän Tasos Kafezis erzählt ein paar Worte zur Legende und damit nun wirklich auch jeder von überall aus die Sieben Schwestern und den gegenüberliegenden Freier sieht, macht er mit dem Bötchen eine 360°-Wende. Wir fahren eben erster Klasse, erst der Seawalk und nun noch ein Kreisel, das machen die anderen nicht. Kaum haben wir diese Attraktion passiert, beginnt es wieder zu regen. Wir stellen uns etwas unter und genießen weiterhin die Fahrt durch den Geirangerfjord. Es ist auf jeden Fall beeindruckend, an den rund 1000 m hohen steilen Felswänden vorbei zu fahren.
Später füllen wir uns die Bäuche im Oceanview vom Buffet, es ist alles lecker, wenig Leute, man hat seine Ruhe und kann beim Essen ganz entspannt auf die draußen vorbei gleitende herrliche Landschaft schauen.
Wetter früh trübe mit tief hängenden Wolken, im Tagesverlauf klart es zunehmend auf mit längeren sonnigen Passagen, nach Auslaufen wird es wieder trübe und regnerisch.

VW0A1174.jpg


VW0A1178.jpg


VW0A1202.jpg


VW0A1299.jpg


VW0A1231.jpg


VW0A1237.jpg


VW0A1299_2014-07-13.jpg

VW0A1333.jpg


VW0A1347.jpg


VW0A1412.jpg



VW0A1318.jpg


IMG_0459.jpg


VW0A1500.jpg


VW0A1512.jpg



Donnerstag, 19.06.2014
Seetag

Wir verbringen den Tag im Wesentlichen mit Faulenzen und Nichtstun, ohne das uns das besonders schwer fallen würde. Um 14.00 Uhr queren wir den Polarkreis und auf dem Pooldeck findet die entsprechende Party statt. Kafezis darf/muss den Fisch als Erster küssen, er ist ein guter Entertainer. Eine doch große Menge an Gästen macht die Prozedur ebenfalls mit, und das, obwohl es echt kalt und windig ist.
Unterwegs nach Tromsø sehr wechselhaft und stürmisch, Regen peitscht, kurz darauf wieder die tief stehende Sonne und das zaubert uns sogar einige Regenbögen aufs Meer. Wir sehen ziemlich nah am Schiff einige Basstölpel.


VW0A1561.jpg


VW0A1594.jpg

VW0A1596.jpg


Freitag, 20.06.2014
Tromsø

Wir laufen überpünktlich noch vor 10 Uhr in Tromsø ein. Wir haben den Transfer über die Reederei gebucht für 12 $ pro Person. Der Bus bringt uns zügig ins Zentrum, es sind ca. 4 km. Direkt an der Touristeninformation werden wir abgeladen, fassen einen Stadtplan und schlendern durch die Stadt, wir wollen aber gleich zur Eismeerkathedrale, nachmittags soll das Wetter schlechter werden. Wir finden den öffentlichen Bus (Linie 26), die bringt uns über die große Brücke direkt zur Kathedrale. Ein interessanter, aber für meinen Geschmack nüchterner Bau. Interessant ist, dass zwischen den Dachelementen Licht herein kommt. Als wir wieder gehen, sehen wir, dass wir 40 NOK Eintritt hätten bezahlen müssen. 10 € für zwei Personen nur für die Besichtigung eines Gotteshauses ist schon kein Schnäppchen mehr und daher verzichten wir auf die nachträgliche Entrichtung des Entgeltes. Mit dem Bus geht es zurück in die Stadt, das Wetter lässt uns den Gedanken, die große Brücke zu Fuß zu überqueren, schnell verwerfen. Wir schlendern durch die Fußgängerzone, schauen die katholische Kirche an, nutzen im Rathaus die öffentlichen Toiletten for free (Eingang zum Kino nutzen, dann gleich rechts halten), dann nehmen wir in einer kleinen Mall einen leckeren Imbiss und beschließen den Botanischen Garten zu besuchen. Mit der Linie 20 kommen wir direkt bis hin (unmittelbar am Uni-Gelände) und er ist wirklich sehr schön, es werden so gut wie alle Kontinente sozusagen „pflanzlich“ dargestellt.
Anschließen zurück in die Stadt fährt uns der Bus vor der Nase weg, kurz danach kommt die Linie 34, die fährt auch ins Zentrum, allerdings umrundet der Bus erst einmal fast die ganze Stadt und so bekommen wir noch einiges zu sehen, u.a. den Flughafen. Schließlich landen wir wieder an der Tourist-Info und sehen, dass die Richard With an der Pier festgemacht hat. Rotzfrech gehen wir an Bord, ganz selbstverständlich bekommen wir einen Besucherausweis und können uns frei auf dem ganzen Schiff bewegen. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen und erkunden „unser“ Schiff, auf dem wir ja schon fest gebucht hatten (siehe Anmerkung am Dienstag, 17.06.2014). Es ist wirklich sehr schön und gediegen, der Vergleich zur Constellation ist etwa wie Riesen-Urlauber-Hotel mit 2100 Betten gegen eine gepflegte 5-Sterne-Pension. Aber der Preis eben…
Zurück im Shuttlebus muss ich stehen, der Fahrer hatte sich verzählt, ist aber ja nicht schlimm. Was aber schlimm ist: in der Reihe, in der ich stehe, sitzt eine Frau am Fenster, die mit ihrem Schmierfon alles, aber auch wirklich alles knipst. Während der 10 Minuten Fahrt bannt sie geschätzt 400 Bilder auf die Speicherkarte, selbst die Fahrt durch den Tunnel wird lückenlos dokumentiert. Dabei nimmt sie ihre Umgebung ausschließlich über das Display wahr, reale Wahrnehmung hat sie nicht mehr. Wenn das die ganze Reise so geht, und sie sich für jedes Foto zu Hause nur 30 Sekunden Zeit nimmt, hat die gute Frau nicht mehr genug Lebenszeit, um alle Bilder anzuschauen.
Der Shuttlebus bringt uns wieder zurück zum Schiff, wir trinken eine Tasse Kaffee und schauen anschließend dem Auslaufmanöver zu.
Es hätte auch den öffentlichen Bus vom Cruise Terminal in die Stadt gegeben (Linie 42), man hätte dazu ca. 400m über das Hafengelände laufen müssen (ist ausgeschildert). Allerdings kostet die Stundenfahrt 90 NOK für zwei Personen, also ca. 11 €. Da war in diesem Fall der Transfer über die Reederei gebucht ausnahmsweise günstiger. Es gibt wohl irgendeine Tageskarte, aber da haben wir in der Kürze der Zeit nicht herausgefunden, wo wir die hätten kaufen können.
Wetter ganztägig trübe, kurze Nieselschauer, windig, 5°C.
Abends essen wir im Oceanview, wir haben um 18.00 Uhr einfach noch keinen Hunger.



VW0A1604.jpg

VW0A1629.jpg

VW0A1641.jpg
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

 

 

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 19:07 #39840

Noch paar Bilder...


VW0A1646.jpg


VW0A1661.jpg


VW0A1664.jpg


VW0A1667.jpg


VW0A1668.jpg


VW0A1677.jpg


VW0A1678.jpg

VW0A1686.jpg


VW0A1680.jpg


Und so sieht bei Hurtigruten der "Celebrity Today" aus: kurz und knapp und verbraucht nicht so viel Papier ;.)

VW0A1681.jpg
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lissy2311

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 19:16 #39841

Sehr schön!!!!!! BRAVO!!!!

Da kommen Erinnerungen auf - sowohl an unsere Norwegen-Reise mit der Brilliance als auch an die schöne Constellation mit Captain Tasos.

Tolle Bilder - Hut ab!
Was für eine Kamera nutzt Du?

Gruß

Oliver
  • Miaminice
  • Miaminices Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Star Member
  • Beiträge: 1295
  • Dank erhalten: 450
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 20:01 #39843

Hallo Oliver,

danke für das Kompliment :)
Fast alle Bilder sind mit der Canon 5 D lll, nur einige wenige mit der 70 D gemacht.

Gruß
Olaf
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 20:13 #39844

Sauber!

Ich nutze auch die 70D - und bin zufrieden.
Klar, an die 5er kommt sie nicht ran.
Aber wahrscheinlich ist selbst die 70er bei mir schon "Perlen vor die Sau" ;)
  • Miaminice
  • Miaminices Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Star Member
  • Beiträge: 1295
  • Dank erhalten: 450
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 13 Jul 2014 20:30 #39846

Ach, das glaube ich nicht, Deine Bilder hier an den verschiedensten Stellen wussten mich zu überzeugen. So viel Unterschied ist da zwischen den Kameras nicht (mehr), wichtiger sind da schon die Objektive...
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 14 Jul 2014 20:44 #39857

Samstag, 21.06.2014
Honningsvåg

Pünktlich 7.00 Uhr erreichen wir Honningsvåg. Die Stadt wurde im 2. Weltkrieg komplett zerstört (von wem wohl :sorry: ), nur die Kirche blieb sozusagen im Dorf.
Nach dem Frühstück beobachten wir noch eine Zeit lang den Regen, brechen dann aber doch auf, das Wetter können wir ja nun nicht ändern. Mit dem Schirm bewaffnet erkunden wir den kleinen Ort, es ist überall total ruhig, Samstag eben. In einem winzigen kleinen Laden trinken wir einen Kaffee und begeben uns danach Richtung Bushaltestelle, der Bus 330 soll uns zum Nordkap bringen, die Fahrkarten hatten wir ja bereits gebucht. Als wir ankom-men, steht schon eine ordentliche Schlange und wir sind die letzten. Nach 5 Minuten kommt der Bus angebraust und hält am Ende der Schlange genau auf unserer Höhe, hier greift mal wieder das alte Sprichwort von den Letzten, die die Ersten sein werden. Nach einer guten halben Stunde erreichen wir das Kap bei ziemlich trübem Wetter, wenigstens regnet es nicht mehr. Wir begeben uns direkt zum Globus, es ist allerhand los und die aufliegenden Wolken verziehen sich für eine viertel Stunde. Für ein paar Fotos, u.a. von der westlich liegenden Landzunge, die eigentlich der nördlichste Punkt ist, reicht es, es ist auch fast kein Wind. Dann noch einen Tee und Ansichtskarten aus dem Souvenirshop, und schon bringt uns der Bus wieder zurück nach Honningsvåg. Ich mache noch ein paar Fotos vom Hafen, das Hurtigrutenschiff ist inzwischen angekommen. Zurück an Bord nehmen wir noch einen kleinen Snack, bis zum Abendessen vertrödeln wir die Zeit, essen ein Eis und faulenzen.
Gegen 19.00 Uhr passieren wir das Nordkap, leider hüllt es sich in Wolken, nur für einen kurzen Moment kann man den Globus mehr erahnen denn erkennen. Etwas Nieselregen kommt noch hinzu. Wir setzen uns auf Deck 10 hinter Glas und beobachten die vorbeiziehende Küstenlinie, auch den Vogelfelsen Gjesværstappan, auf dem unzählige Papageientaucher und Dreizehenmöwen brüten. Zu sehen sind sie allerdings von hier aus nicht, dazu ist das Wetter zu trübe und der Felsen ist zu weit entfernt. Aber wir können sie auf und über dem Wasser beobachten, in großer Zahl tummeln sie sich in unmittelbarer Umgebung des Schiffes.
Ursprünglich wollten wir die Birdsafari als Ausflug buchen, das wären allerdings 179 $ pro Person gewesen. Man hätte das auch preiswerter vor Ort buchen können, aber bei diesem Wetter hätte das keinen Sinn gehabt.
Alternativ zum Bustransfer (490 NOK pro Person, ca. 61 €) hätte man lokal ein Auto mieten können, wir finden Preise von 950 NOK für 4 Stunden bzw. 1100 NOK für 8 Stunden zuzüglich Benzin. Da wäre man wesentlich flexibler gewesen und hätte unterwegs mal anhalten oder nach Gjesvær fahren können (Nordkapp Bilservice AS, AVIS). Allerdings wäre dann noch der Eintritt für die Nordkaphalle und die dortige Parkgebühr dazu gekommen.
Wetter ganztägig immer wieder Regen, trübe, 5°C.

Sonntag, 22.06.2014
Seetag

Wir schlafen gemütlich aus, nach dem Frühstück lauschen wir einem Vortrag von Kapitän Kafezis, er hat zwei Jahre lang den Bau der Solstice in Meyer-Werft Papenburg begleitet. Er macht eine nette Präsentation mit vielen Bildern und interessanten Fakten. Schwer beeindruckt ist er, als er berichtet, dass die Deutschen dieses erste Schiff einer völlig neuen Klasse vorfristig und in perfekter Qualität ausliefern. Nachmittags besuchen wir noch einen Vortrag über die hiesige Vogelwelt und ich im Anschluss das Showkochen. Während so einem Seetag wollen die Leute beschäftigt sein, für den Pool ist es zu kalt. Wir trödeln noch etwas über Deck 11, es ist fast windstill und es wird auch langsam wärmer.
Nach dem Abendessen vertingelt meine Frau noch knapp 40 € im Casino, wir trinken ein Bier in der Rendevouz Lounge und lassen den Tag auf der Kabine ausklingen.

Montag, 23.06.2014
Molde

Pünktlich erreichen wir unser heutiges Tagesziel Molde. Das Wetter sieht besser aus als an den vergangenen Tagen, wir haben sogar etwas Sonne. Von unserem Balkon aus beobachten wir vier Seeadler in der Ferne.
Nach dem Frühstück laufen wir in die Stadt, eigentlich wollten wir auf den Berg Varden wandern, aber der Plan erfährt eine Änderung, wir düsen mit dem Taxi zum Flughafen (170 NOK) und mieten dort ein Auto (690 NOK inkl. Vollkasko). Dann machen wir uns auf den Weg und fahren entlang der E 64 zur Atlantic Road. Ein lohnenswerter Ausflug, prächtiges Wetter und großartige Ausblicke unterwegs und direkt an der Atlantic Road. Wir beobachten Austernfischer, verschiedene uns unbekannte Singvögel und sogar eine Otterfamilie mit Nachwuchs. Die Rückfahrt führt uns über Bud, ein malerisch gelegenes Fischerdorf, wo es noch einen erhaltenen Bunker der Wehrmacht zu besichtigen gibt, aber uns läuft ein wenig die Zeit davon. Also fahren wir ohne Stress zurück nach Molde, tanken (2 € der Liter Super im Erdölland Norwegen) und geben das Auto wieder zurück. Soeben landet eine Maschine in Molde International und das ist der Grund, warum vor dem Terminal ein Bus auf die Handvoll Passagiere wartet, die in die Stadt wollen. Das lassen wir uns nicht entgehen (60 NOK pro Person), ansonsten hätte man erst ein Stück zur Hauptstraße laufen und auf den Bus 701 warten müssen, der aber nur alle 30 Minuten fährt. So gelangen wir wieder in die Stadt, schlendern noch ein wenig durch die Straßen und essen ein Eis. Molde ist für sich betrachtet nicht sehr schön, die Stadt wurde nach dem Krieg neu aufgebaut und hat daher wenig historische Bausubstanz zu bieten.
Wir trinken noch einen Kaffee und sind dann beim Auslaufen auf Deck 11.
Dann nimmt unser Schiffchen Fahrt auf und Kapitän Kafezis bietet uns eine eindrucksvolle Route kreuz und quer durch die Fjorde, vorbei an Ålesund. Unterwegs an der engsten Stelle begegnet uns noch die Nordlys, am Ufer brennen überall Sonnenwend-Feuer, die Menschen stehen um die Feuer und winken uns zu. Wir lassen die eindrucksvolle Kulisse an uns vorbei ziehen und genießen unser Abendessen dabei im Ozeanview. Diesen Blick hat man unten im San Marco nicht, es wäre frevelhaft, sich diesen Anblick wegen eines Essens entgehen zu lassen.
Später schauen wir noch Fußball auf der Kabine und trinken dabei ein Bierchen.


karte.jpg

VW0A1690.jpg


VW0A1713.jpg


VW0A1725.jpg


VW0A1738.jpg


VW0A1784.jpg


VW0A1827.jpg


VW0A1847.jpg


VW0A1928.jpg


VW0A1933.jpg


VW0A1930.jpg


VW0A2128.jpg


VW0A2146.jpg

VW0A2133_2014-07-14.jpg


VW0A1866.jpg
Anhang:
  • gummibaum
  • gummibaums Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Young Member
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 22
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: shipedia, evaschaf, Lissy2311

Reisebericht 12 Nächte Polarkreis Celebrity Constellation Juni 2014 14 Jul 2014 21:55 #39860

:danke: :danke: für diesen ausführlichen Bericht und die sensationellen :coolpics: :)
  • MoniVIE
  • MoniVIEs Avatar
  • OFFLINE
  • Shipedia Star Member
  • NCL Profi
  • Beiträge: 1582
  • Dank erhalten: 155
LG Moni :)


2003 :msc: MSC Melody Karibik | 2004 :ncl: NCL Sky Karibik | 2005 :ncl: NCL Spirit Karibik | 2006 :ncl: NCL Jewel Karibik | 2007 :ncl: NCL Pearl Karibik | 2008 :ncl: NCL Pearl Karibik | 2009 :rccl: RCCL Majesty of the seas & :ncl: NCL Jewel in Kombi Karibik | 2010 :ncl: NCL Pearl Panamakanal | 2011 :ncl: NCL Pearl Karibik | 2012 :ncl: NCL Dawn Karibik | 2013 :ncl: NCL Sun Karibik | 2014 :ncl: NCL Sun Karibik | 2015 :ncl: NCL Getaway Karibik | 2016 :ncl: NCL Sun Kap Horn | 2017 :celebrity: Celebrity Eclipse Karibik
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.505 Sekunden

Neueste Hafentipps

Argentinien - Buenos Aires
 
4.6

Neueste Schiffsbewertungen

"AIDAsol"
 
1.7
"Mein Schiff 1"
 
4.4
"MS Westerdam"
 
0.8

Shipedia-Fotogalerie